Christine Strobl ist neue ARD-Programmdirektorin und verdient 285.000 Euro im Jahr

0
30

Christine Strobl macht als erste Person in diesem Amt ihr Gehalt öffentlich: Im Jahr verdient die neue ARD-Programmdirektorin 285.000 Euro Grundgehalt. Ihre Bezüge bewegen sich damit in der Gehaltsspanne von ARD-Intendanten.

Die neue ARD-Programmdirektorin Christine Strobl hat ihre Einkünfte offengelegt. Sie bezieht demnach ein jährliches Grundgehalt von 285.000 Euro. Diese Zahl wurde auf der Website der Programmdirektion veröffentlicht.

Zu diesem Gehalt komt noch das Gehalt von Ihren Stellvertretern, Channel-Manager der ARD-Mediathek, Florian Hager, und der ARD-Chefredakteur Oliver Köhr obendrauf.

Vor Strobl hatte noch kein Vorgänger in dem Amt seinen Verdienst offengelegt. Ihre Bezüge bewegen sich in der Gehaltsspanne von ARD-Intendanten. Diese verdienten im vorigen Jahr zwischen 257.000 Euro (Saarländischer Rundfunk) und 404.000 Euro (Westdeutscher Rundfunk).

Strobl hat zum 1. Mai als ARD-Programmdirektorin die Nachfolge von Volker Herres übernommen, der vorzeitig Ende April aufhörte. Sie verantwortet in ihrer neuen Funktion das Erste Deutsche Fernsehen, die ARD-Mediathek und sitzt der neu beauftragten Videoprogrammkonferenz vor, die für die linearen und nonlinearen Videoangebote zuständig ist. Außerdem entwickelt sie die Programmstrategie, plant und koordiniert klassische Sendungen ebenso wie Streaminginhalte.

Die Juristin kennt die ARD-Gemeinschaft schon lange – 1999 kam sie als Trainee zum Südwestrundfunk. 2007 übernahm sie die Leitung der Fernsehabteilung Kinder- und Familienprogramm und ab 2011 die Leitung der Hauptabteilung Film- und Familienprogramm beim SWR. 2012 folgte der Schritt zur ARD-Tochter Degeto Film GmbH als Geschäftsführerin.

ARD-Programmdirektorin Volker Herres bezieht jetzt eine sehr gute Pension.

 

Gehaltsliste der ARD-Bosse

LANDES-RUNDFUNKANSTALTINTENDANTJAHRESGEHALT IN 2016
WDRTom Buhrow399 000 Euro
BRUlrich Wilhelm367 000 Euro
NDRLutz Marmor348 000 Euro
SWRPeter Boudgoust338 000 Euro
MDRKarola Wille275 000 Euro
HRManfred Krupp272 000 Euro
RBBPatricia Schlesinger257 000 Euro
RBJan Metzger257 000 Euro
SRThomas Kleist237 000 Euro

 

„Dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden zu wenig Grenzen gesetzt“

Was halten Sie vom den öffentlich Rechtlichen Fernsehen? Wie würden Sie den ÖRR Reformieren? Wir sind auf Ihre Meinung gespannt.